Piet van Breemen

Piet van Breemen SJ (* 23. Juni 1927 in Bussum in Nordholland) ist ein niederländischer Jesuitenpater, Gymnasiallehrer, Novizenmeister, Tertiatslehrer, Exerzitienleiter, Referent und Autor mehrerer Bücher über biblische Themen und christliche Spiritualität.

Van Breemen trat bereits 1945 mit 18 Jahren in die Gesellschaft Jesu ein. Er studierte danach Philosophie in Nijmegen, Theologie in Maastricht und Physik in Amsterdam und Rochester (New York) in New York. 1956 wurde er zum römisch-katholischen Priester geweiht. 1961 promovierte er in Physik in Amsterdam. Danach war er als Gymnasiallehrer und Referent für junge Erwachsene in den Niederlanden, in Belgien und in weiteren Ländern tätig. 1974 bis 1985 war er Novizenmeister in Auderghem bei Brüssel und in Nijmegen. 1985 bis 1993 war er in Berlin zuständig für die letzte Phase der Jesuitenausbildung, das sogenannte Tertiat. Seither lebt van Breemen wieder in Nijmegen.

Theologie hat van Breemen stets von seiner persönlichen Berufung, seiner gelebten Spiritualität und vom Gebet her verstanden. Er hat Augustinus und viele weitere Predigten der Kirchenväter publik gemacht über die katholische Welt hinaus bis in evangelische Kreise hinein. Er hat gut verständliche Beiträge zur Psychologie, Religionssoziologie und Sprachwissenschaft geleistet. Er leitete an zu ignatianischen Exerzitien, den geistlichen Übungen, die nach dem Ordensgründer der Jesuiten, Ignatius von Loyola benannt sind. Ziel dieser Übungen ist es, Gott in Jesus Christus zu finden und sich selbst in neuer Wahrhaftigkeit. Diese Begegnung verwandle den Menschen, was durch den Heiligen Geist geschehe. Das Ziel des Lebens sieht er in der Liebe Gottes, deshalb sieht er den Tod nur als Übergang vom Schatten ins Licht an, weil dann der Mensch die Liebe Gottes unverhüllt erfahren könne.

Van Breemens Werke wurden in zwanzig Sprachen übersetzt, in deutscher Sprache sind bisher erschienen: