Firas Tlass

Firas Mustafa Tlass (born 20 August 1960) is a Syrian business tycoon and a member of a significant Sunni family who had close relations with former Syrian President Hafez al-Assad, but defected to the rebels during the Syrian Civil War.

Firas Tlass was born in Damascus on 20 August 1960. He is the second eldest child of Mustafa Tlass, a former Syrian Minister of Defense from 1972 to 2004. Next to the Assad clan, his family was the most famous Sunni family in Syria, known for supporting the government. On the other hand, the members of his family worked for the Ottoman suzerains as well as French occupiers after the First World War. Manaf Tlass, who was a senior military official and defected in July 2012, is his younger brother.

He attended Ecole Laique in Damascus, graduating in 1978. He studied business administration at Damascus University, graduating with a bachelor of arts degree in economy in 1984. He went to France to study French and obtained a degree in commerce from Paris.

Firas Tlass is described as a business tycoon and Syria’s sugar king. He was the second richest person in Syria after Bashar al-Assad’s cousin Rami Makhlouf. Firas Tlass was a significant supporter and also, beneficiary of Bashar al-Assad’s liberal economy policies over the past decade. He is said to have had the inside track during the privatization process in Syria. It was speculated that Firas Tlass had business relations with Rifaat al-Assad’s sons.

Firas Tlass founded Min Ajl Suriyya (MAS) (“For Syria” in English) in 1984. MAS deals with different commercial activities, ranging from roasting coffee beans to producing metal, canned food, and dairy products. MAS also provided the Syrian army with clothes, food, and medicine. In 2004, Tlass also began to provide financial assistance to the website Syria News that was owned by the Syrian Economic Center (SEC). In 2010, he launced EFG Hermes Syria with EFG Hermes, the leading Egyptian investment bank in the Arab world. It was reported that EFG Hermes Syria was a partnership between EFG Hermes (70%) and Firas Tlass (30%). Tlass became the chairman of the firm. Additionally, Tlass was the local joint venture partner for French cement company Lafarge. He is also Chairman of Palmyra-SODIC. His other business activity is the Palmyra real estate development company, of which he is the general manager.

Firas Tlass is a former member of the Ba’ath Party. However, in 2005, he and another Baath member, Abdel Nour, argued that they supported multi-party elections and ending the Baath monopoly on power in Syria. Firas Tlass also said that the relations with the US should be better. Until his defection, he and his brother Manaf Tlass were regarded by Bashar al-Assad as peers and friends.

At the beginning of the 2000s, Israel and the US accused Syria that it enabled Arab mujahideen to percolate weapons through its borders into Iraq, mainly through influential Firas Tlass. In 2003, it was also claimed that Iraq officials sent their banned weapons to Syria via Tlass, who had trade connections with Iraq. Firas was also accused of corruption and of benefiting from the Assad government. Forbes argued in 2011 that he was among those who got a 5% commission on deals they brokered in Syria.

It was reported by AFP that Firas and his father, former defense minister Mustafa Tlass, arrived in Paris in March 2012. But their move was not seen as a defection. However, there is another report on his defection. It states that Mustafa Tlas and his son, Firas, both left Syria since the revolt against Assad began in 2011. It is added that Mustafa Tlass left for France for what he described as medical treatment, while Firas left Syria for Egypt in 2011. There is another report, indicating that Firas is in Dubai. It is also argued that Firas in France with his father. There is another report, arguing that Firas travels between the United Arab Emirates and France. His younger brother Manaf Tlass, a Syrian officer, defected from the Assad government and fled to Turkey and on 6 July 2012, he went to France from Turkey.

On 26 July 2012, Firas Tlass expressed his support for Bashar Assad’s resignation. He further declared that he had provided the Farouq Brigades in the Free Syrian Army, commanded by his cousin Abdul Razzak Tlass, with the humanitarian and relief aid. On 8 March 2013, he told Al Arabiya that Syria had had secret business deals with Israel.

Tlass married Rania Al Jabiri in 1984. She hails from a prominent Sunni family based in Aleppo and part of the Aleppine upper class. They have five children: Yara (born 1989), Mira and Lara (twins born 1991), Yasmine (born 1998) and Mustafa (born 2000).

Neudenau

Neudenau [ˈnɔʏ̯dənaʊ̯] (im Ortsdialekt Neidene) ist eine Stadt und ein Unterzentrum im Landkreis Heilbronn in Baden-Württemberg, Deutschland. Sie gehört zur Randzone der Metropolregion Stuttgart.

Neudenau liegt im nordöstlichen Landkreis Heilbronn an der Jagst.

Nachbarstädte und -gemeinden Neudenaus sind (im Uhrzeigersinn, beginnend im Norden): Billigheim (Neckar-Odenwald-Kreis), Möckmühl, Hardthausen am Kocher, Neuenstadt am Kocher, Bad Friedrichshall und Gundelsheim (alle Landkreis Heilbronn).

Neudenau gliedert sich in die Stadt Neudenau selbst und die Stadtteile Herbolzheim und Siglingen. Zu Neudenau selbst gehört noch der Wohnplatz St. Gangolfskapelle (letzter Rest des abgegangenen Dorfes Deitingen), zu Siglingen gehören die Weiler Kreßbach und Reichertshausen. Abgegangene, heute nicht mehr bestehende Orte sind auf Markung Neudenau Leichtenweiler und Deitingen, auf Markung Siglingen Neuhof und Veherbrunnen.

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.

Neudenau geht auf einen ursprünglich Busingen genannten Ort zurück, der im frühen 13. Jahrhundert von den Herren von Dürn befestigt wurde. Die Befestigung folgte der Anlage der Burg Wildenberg und steht im Zusammenhang mit dem etwa zur selben Zeit erfolgten Ausbau der Orte Buchen, Forchtenberg und Walldürn. Die Anlage einer Burg in Busingen auf dem Vorsprung des nördlichen Jagstufers erfolgte wahrscheinlich durch Konrad II. von Dürn. 1251 wurde der Ort erstmals als Nidenowe bezeugt, 1263 wird der Ort als Stadt bezeichnet.

Um 1300 kam die Stadt in den Besitz der Herren von Weinsberg. Ein Konrad von Weinsberg verkaufte die Stadt 1327 an seinen Oheim Konrad von Hohenriet, von dem die Stadt bereits 1330 an Burkhard Sturmfeder ging. 1335 erwarb der Mainzer Erzbischof Balduin gleichzeitig mit der Herrschaft Scheuerberg auch Rechte in Neudenau. Als Bischof Gerlach diese Rechte wenige Jahre später einforderte, kam es zu einem mehrjährigen Streit mit Burkhard Sturmfeder, der erst mit dessen Tod 1364 geschlichtet wurde, als Neudenau mit allem Zubehör an Kurmainz fiel, wo die Stadt bis 1802 verblieb.

Im Dreißigjährigen Krieg hatte Neudenau wie fast alle umliegenden Orte unter Einquartierungen, Truppendurchzügen und Seuchen zu leiden. Die Lage an einem alten Fernweg zwischen dem Unterland und Würzburg längs des Jagsttals, die zu Kriegszeiten zu vielen Truppendurchzügen führte, war jedoch auch Grundlage für einen schnellen Wiederaufbau und Fortschritt nach Ende des Kriegs, da Zuchtvieh und Saatgut leicht zugeführt werden konnten. In Neudenau wurde erstmals in der Region Vieh in Halbjoche anstelle der älteren Doppeljoche gespannt, was den Einwohnern den Rufnamen „Halbjöcher“ einbrachte. 1668 wurden 558 Einwohner gezählt. Um 1700 hatte sich der Ort von den vorangegangenen Kriegen so weit erholt, dass wieder stattliche Bürgerhäuser errichtet wurden. Der Plan zu einem Kirchenneubau dagegen zog sich wegen eines Rechtsstreits mit dem Stift Wimpfen, das das Patronat innehatte, über 23 Jahre und konnte erst ab 1742 verwirklicht werden. Als kurmainzische Amtsstadt erlebte Neudenau im 18. Jahrhundert eine gewisse Blüte.

Im Jahre 1803 kam Neudenau in den Besitz der Grafen von Leiningen-Heidesheim und wurde schließlich nach der Auflösung des Römisch-Deutschen Kaiserreiches durch Gründung des Rheinbundes 1806 badisch. Dort gehörte es zum Amt Mosbach, aus dem der Landkreis Mosbach hervorging, und sank zur Bedeutungslosigkeit eines Landortes. 1840 wurden aus verkehrstechnischen Gründen Teile der Stadtmauer sowie die Stadttore und -türme auf Veranlassung des Mosbacher Oberamtmanns Dr. Fauth abgebrochen. Zahlreiche Kunst- und Baudenkmäler in Neudenau gehen auf die Familie Merckle zurück, die im 19. und frühen 20. Jahrhundert vier Generationen von Gastwirten und Gemeinderäten und mit Johann Franz Merckle (1835–1889) auch einen Bürgermeister des Ortes hervorbrachte.

1939 wurden 1168 Einwohner gezählt, Ende 1945 waren es 1392.

Herbolzheim existierte Grabungen zufolge bereits im 7. Jahrhundert und wurde im 9. Jahrhundert als Heribotesheim im Lorscher Codex erstmals erwähnt. Herbolzheim wurde 1361 kurmainzisch und erlebte die gleichen Herrschaftswechsel wie Neudenau. 1939 wurden in Herbolzheim 715 Einwohner gezählt, Ende 1945 waren es 788. Im Zuge der Kreisreform in Baden Württemberg 1973 und der Auflösung des Landkreises Mosbach gelangte Herbolzheim zum Landkreis Heilbronn. 1975 wurde Herbolzheim ein Stadtteil von Neudenau.

Siglingen wurde in einer Urkunde aus dem späten 8. oder frühen 9. Jahrhundert erstmals erwähnt. Um 800 war es im Besitz des Klosters Fulda und fiel vor 1308 an die Herren von Weinsberg. 1445 wurde der Ort kurpfälzisch, 1504 württembergisch. Siglingen wurde Teil des Oberamts Neckarsulm und später des Landkreises Heilbronn. 1939 wurden in Siglingen 917 Einwohner gezählt, Ende 1945 waren es 1058.

Seit 1973 gehören auch Neudenau und Herbolzheim zum Landkreis Heilbronn. Am 1. Januar 1975 vereinigte sich die Stadt Neudenau mit den Gemeinden Herbolzheim und Siglingen (inklusive der Ortsteile Kreßbach und Reichertshausen) zur neuen Stadt Neudenau.

Die Einwohner Neudenaus und Herbolzheims sind überwiegend katholisch, es gibt die Katholischen Kirchengemeinden St. Laurentius in Neudenau selbst und St. Kilian in Herbolzheim. In Siglingen gibt es eine Evangelische Kirchengemeinde St. Ulrich.

Juden aus Neudenau werden bereits im Zusammenhang mit dem Rintfleisch-Pogrom 1298 und den Pestpogromen des 14. Jahrhunderts erwähnt, waren jedoch nicht zu allen Zeiten hier ansässig. In einer Urkunde von 1492 wird der damals wieder eröffnete Jüdische Friedhof in Neudenau bereits als „von langen Jahren her gehabt“ bezeichnet, so dass er zu den ältesten Judenfriedhöfen in Südwestdeutschland zählt. Mit der Wiederaufnahme von Bestattungen durfte sich nach 1492 auch jeweils wieder ein einzelner Jude in Neudenau niederlassen. Auch 1667 wird nur ein einzelner Jude erwähnt. Eine Gemeinde entwickelte sich erst um 1700. 1769 waren es 8 Familien mit 36 Personen, 1806 waren es elf Familien mit 54 Personen. Die jüdische Gemeinde war arm und konnte erst 1875 einen seit 1820 geplanten Synagogenneubau als Ersatz für einen beengten Betsaal erbauen. Als Folge von Ab- und Auswanderung nahm die jüdische Gemeinde jedoch rasch ab. 1883 lebten noch 50 Juden in Neudenau, 1910 noch 26, 1925 noch zwölf und 1933 noch neun Juden, die nach 1935 in andere Städte verzogen und später von dort größtenteils bei Deportationen zu Tode kamen. Die religiöse Gemeinde wurde am 8. November 1937 aufgelöst, beim Novemberpogrom 1938 wurde die Synagoge zerstört.

Der Gemeinderat in Neudenau hat 21 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem amtlichen Endergebnis. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

In der Ortschaft Herbolzheim gibt es zudem einen Ortschaftsrat. Auf seinen Vorschlag hin wählt der Gemeinderat für Herbolzheim einen ehrenamtlichen Ortsvorsteher. Diese Gremien sind zu wichtigen die Ortschaft betreffenden Angelegenheiten zu hören.

Die Blasonierung des Neudenauer Wappens lautet: In Rot ein achtspeichiges silbernes Rad. Die Stadtfarben sind Weiß-Rot.

Das Rad geht auf die lange kurmainzische Herrschaft in Neudenau (1364 bis 1802) zurück und ist eine Variante des Mainzer Rades mit acht statt sechs Speichen. Die älteste gesicherte Verwendung war in einem Neudenauer Siegel aus dem 15. Jahrhundert, dessen Abdrucke ab 1542 belegt sind. 1803 bis 1806 verwendete Neudenau im Siegel die drei leiningenschen Adler der damaligen Ortsherrschaft. 1900 genehmigte das badische Innenministerium die Rückkehr zur ursprünglichen Form. Die zum 1. Januar 1975 neu gebildete Stadt Neudenau nahm das Wappen ihrer gleichnamigen Vorgängerin wieder auf; Wappen und Flagge wurden der Stadt am 16. August 1978 vom Landratsamt des Landkreises Heilbronn verliehen.

Der Neudenauer Marktplatz ist umringt von Fachwerkhäusern, darunter das Rathaus von 1587 und sein rechtes Nachbargebäude von 1631. Der Marktbrunnen wurde 1828 und 1991 renoviert. Die gesamte Altstadt von Neudenau ist reich an historischen Fachwerkbauten bis zurück ins 15. Jahrhundert, darunter das Sturmfeder‘sche Haus von 1479 bei der Kelter. Auch Teile der mittelalterlichen Stadtmauer mit Wehrtürmen sind erhalten.

Das Schloss Neudenau, ab dem 13. Jahrhundert erbaut, war bis 1802 Sitz des Mainzer Kellers, nach dem Kauf durch die Stadt 1872 bis 1961 Schulhaus und seit 1933 bis heute auch Museum.

Schloss Neudenau

Schloss Neudenau, Hauptgebäude

Alte Mühle an der Jagst

Die katholische Pfarrkirche St. Laurentius wurde an Stelle einer sehr viel älteren Kirche ab 1742 im spätbarocken Stil erbaut, wobei der Turm des gotischen Vorgängerbaues übernommen wurde. An der Jagstbrücke befindet sich die spätgotische Wolfgangskapelle, die 1720 vergrößert wurde und bei der sich seit 1780 der Neudenauer Friedhof befindet, weswegen der Bau seitdem als Friedhofskapelle dient. An der alten Weggabelung nach Allfeld und Höchstberg steht als Ersatz für eine um 1700 erbaute Kapelle eine 1870 errichtete, markant kreuzförmige steinerne Heilig-Kreuz-Kapelle, die seit einer Renovierung 1989 von der evangelischen Gemeinde genutzt wird.

Außerhalb des Ortes befindet sich die romanische Gangolfskapelle des im Dreißigjährigen Krieg untergegangenen Dorfes Deitingen, zu der jährlich am zweiten Sonntag im Mai eine Pferdewallfahrt (Gangolfsritt) unternommen wird und deren Türen reich mit historischen Hufeisen geschmückt sind. Die Kapelle weist historische Wandmalereien aus dem 14. und 15. Jahrhundert sowie schmuckvolle historische Altäre auf.

Zu den weiteren Kunstdenkmälern in Neudenau zählen eine Ölberggruppe und eine Kreuzigungsgruppe bei der Pfarrkirche und eine weitere historische Kreuzigungsgruppe am Lindenplatz. Im Ort und im Umfeld befinden sich zahlreiche historische Bildstöcke.

Hauptartikel: Liste der Bildstöcke in Neudenau

Pfarrkirche St. Laurentius

Wolfgangskapelle

Heilig-Kreuz-Kapelle

Das Josefine-Weihrauch-Heimatmuseum im Schloss Neudenau zeigt Exponate aus der lokalen und regionalen Geschichte und im Sommer auch wechselnde Ausstellungen.

Regional bekannt ist Neudenau durch den so genannten Gangolfsritt, eine jährlich wiederkehrende Reiterprozession am zweiten Sonntag im Mai. Jedes Jahr findet Anfang Juni zudem das Trinkfest „Gässlesmarkt“ statt, seit 2001 auch mit einem Umzug zu wechselnden Themen in teils originalen historischen Gewändern.

Neudenau und seine Stadtteile sind Weinbauorte, deren Lagen zur Großlage Kocherberg im Bereich Kocher-Jagst-Tauber des Weinbaugebietes Württemberg gehören.

Neudenau liegt mit den Haltepunkten Herbolzheim (Jagst), Neudenau und Siglingen an der Eisenbahnstrecke von Stuttgart über Heilbronn nach Würzburg (Frankenbahn). Es gibt einen ungefähren Stundentakt in Richtung Heilbronn und in Richtung Osterburken mit Regionalbahnen. Die Anschlussstelle Möckmühl an der A 81 ist 8 km entfernt.

Über das Geschehen in Neudenau berichtet die Tageszeitung Heilbronner Stimme in ihrer Ausgabe NO, Nord-Ost.

Die Kurmainz-Schule in Neudenau ist eine Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule. In Herbolzheim und Siglingen gibt es eigene Grundschulen. Außerdem gibt es eine Musikschule in Neudenau. Neben einem städtischen Kindergarten im Stadtteil Siglingen gibt es auch zwei katholische Kindergärten im Hauptort und in Herbolzheim. Darüber hinaus unterhält die Volkshochschule Unterland in Neudenau eine Außenstelle.

Abstatt | Bad Friedrichshall | Bad Rappenau | Bad Wimpfen | Beilstein | Brackenheim | Cleebronn | Eberstadt | Ellhofen | Eppingen | Erlenbach | Flein | Gemmingen | Güglingen | Gundelsheim | Hardthausen am Kocher | Ilsfeld | Ittlingen | Jagsthausen | Kirchardt | Langenbrettach | Lauffen am Neckar | Lehrensteinsfeld | Leingarten | Löwenstein | Massenbachhausen | Möckmühl | Neckarsulm | Neckarwestheim | Neudenau | Neuenstadt am Kocher | Nordheim | Obersulm | Oedheim | Offenau | Pfaffenhofen | Roigheim | Schwaigern | Siegelsbach | Talheim | Untereisesheim | Untergruppenbach | Weinsberg | Widdern | Wüstenrot | Zaberfeld

George Peppin

George Peppin (c. 1841 – September 14, 1904) was a corrupt sheriff in Lincoln County, New Mexico, who figured prominently into the Lincoln County War.

Peppin was born in either Vermont or Ohio around 1841, and later moved to California. He joined the Union Army as a part of the 5th Infantry California Volunteers in 1861, and served with them until the end of the Civil War, mustering out in Mesilla, New Mexico having seen little to no combat action. He began working as a mason, and built many of the houses and structures of Lincoln, New Mexico.

Some time around 1874 Peppin became associated with James Dolan, a partner to Lawrence Murphy in a local mercantile and banking operation. By 1876, rancher and businessman John Tunstall had partnered with Alexander McSween to form a rival business, which developed into tensions between the Murphy-Dolan and Tunstall-McSween factions. By this time, Peppin was working as a Deputy Sheriff for Sheriff William J. Brady. The Sheriff’s Office sided with the Murphy-Dolan faction, who soon after hired the Jessie Evans Gang and the John Kinney Gang as gunmen to harass the competition through cattle rustling. Tunstall hired Billy the Kid, Dick Brewer, Charlie Bowdre, Frank Coe, George Coe, Doc Scurlock and John Middleton to counter the hired guns employed by Murphy-Dolan.

On February 18, 1878, members of the Jesse Evans Gang, led by Jesse Evans, shot and killed John Tunstall, which sparked the Lincoln County War. The Lincoln County Regulators, led by Dick Brewer, were formed to bring to justice those involved in the Tunstall murder, and several were killed over the following months, to include the Regulator leader Dick Brewer, and with Buckshot Roberts, William Morton and Frank Baker being killed by the Regulators, and later Sheriff Brady himself along with Deputy George W. Hindman. Peppin was present during the Sheriff Brady shootout, but was not wounded.[citation needed]

Following Brady’s death, John Copeland was appointed to the office of sheriff, but was dismissed shortly thereafter due to his refusing to take the side of the Murphy-Dolan faction, and he was replaced by Peppin, whose loyalties were with Murphy-Dolan, and with his weak demeanor he was easily influenced by that faction. Peppin deputized members of the Murphy-Dolan faction, to include Evans, a main suspect in the Tunstall murder. He then led a campaign against the Regulators, resulting in the death of Regulator Frank McNabb and with Regulator Ab Saunders being seriously wounded during the gunfight at the Fritz Ranch.[citation needed]

Sheriff Peppin then led a posse into Lincoln on July 15, 1878, to clash with the rest of the Regulators, assembled by Alex McSween.[citation needed] In what would become known as the Battle of Lincoln, Peppin and his posse well outnumbered the besieged Regulators, and received assistance from the US Cavalry under the command of Colonel Nathan Dudley. That battle ended in a draw. Alexander McSween and his business partner Harvey Morris, along with Regulator Tom Cullin were killed as were Peppin’s men, „Dutch Charlie“ Kruling, Bob Beckwith and Charlie Crawford, who were being killed. The Regulators escaped, and although the tensions continued for some time afterward, for all practical purposes the Lincoln County War ended there.[citation needed]

Peppin lived in fear following the range wars end, resigning as sheriff immediately afterward, and begging for sanctuary at Fort Stanton, where for a time he worked as a butcher. He also worked as a butcher for rancher Pat Coghlan for a time during this period, before returning to work as a mason. He testified in the court of inquiry on behalf of Colonel Nathan Dudley, and later testified against Billy the Kid in re the killing of Sheriff Brady. Peppin lived out the remainder of his life in solitude, dying in 1904.[citation needed]

Lundi Pur

Le lundi pur est le premier jour du Grand Carême dans les Églises d’Orient — Églises orthodoxes et catholiques de rite byzantin. Il a lieu quarante jours avant le Samedi de Lazare, veille des Rameaux, c’est-à-dire quarante-huit jours avant Pâques.

C’est la date qui marque, après le dimanche de carnaval, le début du Grand Carême. Les plus pratiquants des fidèles s’abstiennent de viande, d’œuf et de laitage à partir de ce jour et jusqu’à la nuit de Pâques.

Le jour même du Lundi pur, les femmes lavent les maisons à grandes eaux pour les débarrasser de toute souillure. Dans les villages, les églises et les habitations sont repeintes à la chaux.

Partout dans le pays, dans les jardins et sur les collines, sont organisés des repas et des pique-niques. On mange des produits végétaux, on déguste la lagana (pain) (en), sorte de pain traditionnel sans levain. Dans certaines régions de Grèce on peut également voir des milliers de cerf-volants que font voler petits et grands… C’est le symbole de l’allègement et de l’élévation recherchés par le jeûne.

Christina Kauschke

Christina Kauschke (* 1964 in Dortmund) ist Professorin für Klinische Linguistik an der Philipps-Universität Marburg.

Kauschke machte zunächst eine Ausbildung zur Logopädin an der Logopädie-Schule am Klinikum der Universität Ulm. Es folgten drei Jahre Berufspraxis beim Bezirksamt Steglitz in Berlin in der Sprachberatungsstelle der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie. Von 1990 bis 1995 war Kauschke freiberuflich als Logopädin tätig.

Kauschke studierte zwischen 1988 und 1994 Linguistik, Germanistik und Psychologie an der Freien Universität Berlin und schloss mit Magister-Examen ab. In den Jahren 1994 und 1995 war sie Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Germanistik der Universität Potsdam im Bereich „Deutsch als Fremdsprache“. 1997 bis 1998 absolvierte sie zudem eine praxisbegleitende Weiterbildung „Externe Supervision für Therapeuten und Supervisoren“. Ihre 1999 an der Potsdamer Hochschule vorgelegte Dissertation zum Thema „Der Erwerb des frühkindlichen Lexikons – Eine empirische Studie zur Entwicklung des Wortschatzes im Deutschen“ wurde mit „summa cum laude“ bewertet.

Zur Vorbereitung ihrer Habilitation war Kauschke vier Jahre Wissenschaftliche Assistentin an der Freien Universität Berlin im Institut für Deutsche und Niederländische Philologie. Mit der Habilschrift „Erwerb und Verarbeitung von Nomen und Verben – psycholinguistische und sprachvergleichende Aspekte“ erwarb die Linguistin 2005 die venia legendi. Bereits 2004 erhielt sie eine Berufung als Juniorprofessorin für Spracherwerbsstörungen an der Universität Potsdam. 2007 folgte sie einem Ruf als Professorin an das Institut für Germanistische Sprachwissenschaft der Philipps-Universität Marburg.

Die Professorin leitet seit April 2007 den an der Marburger Universität neu eingerichteten Master-Studiengang „Klinische Linguistik“.

United States Transportation Command

Das United States Transportation Command (USTRANSCOM; deutsch Transportkommando der Vereinigten Staaten) ist eines der zehn teilstreitkräfteübergreifenden Unified Combatant Commands der US-Streitkräfte und stellt den weltweiten Transport der Truppen zur See, zu Land und in der Luft sicher. Das Hauptquartier befindet sich auf der Scott Air Force Base in Illinois.

Der Zweite Welt-, Korea- und Vietnamkrieg aber auch die Berlin-Blockade zeigten den Vereinigten Staaten die Notwendigkeit eines funktionierenden Transportsystems für die nationale Sicherheit. Im Jahr 1978 zeigte jedoch die Übung Nifty Nugget große Lücken zwischen Militär und den zivilen Teilnehmern. Als Resultat wurden zwei Änderungen vorgenommen. Alle Transporteinheiten unterstanden dem Vereinten Generalstab (Joint Chiefs of Staff) und sollten gemeinsam von einem Kommando koordiniert werden. Kurz darauf wurde die Joint Deployment Agency (JDA) auf der MacDill Air Force Base (Florida) aufgestellt.

Trotz vieler Erfolge konnte die JDA ihren Auftrag nicht voll ausführen. Obwohl diese mit der Koordinierung betraut war, fehlte die Möglichkeit, nötige Änderungen um- und durchzusetzen. Nach unabhängigen Studien befahl daraufhin der damalige Präsident Ronald Reagan am 18. April 1987 dem Verteidigungsministerium die Aufstellung eines neuen Oberkommandos. Durch den Goldwater-Nichols Act, ein Gesetz zur Reorganisation der militärischen Kommandokette, gründete man das Unified Transportation Command (UTC), später umbenannt in United States Transportation Command.

Das USTRANSCOM ist verantwortlich für die Sicherstellung, Planung und Koordination sämtlicher Transportaktivitäten aller US Teilstreitkräfte weltweit. Dazu werden die Kapazitäten der US-Luftwaffe, -Marine und des Heeres vom USTRANSCOM verwaltet und entsprechend eingesetzt.

Am 18. April 1987 wurde USTRANSCOM auf der Scott Air Force Base aufgestellt und mit einem jährlichen Budget von anfangs 4,2 Milliarden US-Dollar ausgestattet; es ist seit dem 1. Oktober 1987 aktiv. Die Personalstärke des USTRANSCOM belief sich im Jahr 2003 auf 63.000 Personen.

Dem Kommando untersteht das Air Mobility Command der US Air Force, das Military Sealift Command der US Navy sowie das Surface Deployment and Distribution Command der US Army, darüber hinaus werden bei Bedarf zusätzlich zivile Fracht- und Transportkapazitäten genutzt.

Regionalkommandos
US Northern Command | US Central Command | US European Command | US Pacific Command | US Southern Command | US Africa Command

Funktionalkommandos
US Special Operations Command | US Strategic Command | US Transportation Command

US Joint Forces Command (gemischte Kompetenzen)

Josh Hose

Joshua Anthony „Josh“ Hose, OAM (born 1 December 1986) is a wheelchair rugby player. He has won gold medals 2012 London and 2016 Rio Paralympics.

Joshua Anthony Hose was born on 1 December 1986 in Camperdown, Victoria. On 26 January 2005 (Australia Day), he was involved in a car accident that left him a C6 – C7 Paraplegic; he dislocated a vertebra when the roof of his car collapsed after a rollover. He ended up spending two weeks in a medically induced coma during his recovery. His subsequent paralysis is from the waist down. Growing up, he played cricket, football and basketball. He moved to Melbourne in mid-2008, and resides there as of 2016 where he attends university and works as a motivational speaker.

Hose is a 3.0 point wheelchair rugby player. He is a member of Wheelchair Sports Australia, the Victoria state wheelchair rugby team, and plays for the Victorian Thunder in the National Wheelchair Rugby League. As of 2012, he has a scholarship with the Victorian Institute of Sport and was also supported by Victoria’s Disability Sport and Recreation. He trains at the Victorian Institute of Sport and in the cities of Kew, Caroline Springs and Box Hill.

Hose watched the 2008 Summer Paralympics wheelchair rugby matches and some local games, and it inspired him to take up the sport after seeing an opportunity to play while rehabbing in Victoria.

Hose made his national team debut in 2009 at the Asia Oceania championships, after being selected for the team in May. He played in the 2010 World Championships where Australia finished second. That year, he also represented Australia at the 4 Nations event and the Canada Cup. In 2011, Hose was regularly flying between Brisbane and Melbourne to train with the national team in Brisbane.

Hose trained with the national team in 2012 at the Royal Talbot Rehabilitation Centre. In May 2012, he participated in a test series against Japan in Sydney. He was part of the Australian team at the 2012 Canada Cup. His team finished first at the London hosted 2012 Paralympic Test Event. He was selected to represent Australia at the 2012 Summer Paralympics in wheelchair rugby in May 2012 before the start of the Opening Ceremony of the International Wheelchair Rugby Test Series. The Games were his first. Going into London, his team was ranked second in the world behind the United States. He was part of the team that won the gold medal. The Australian team went through the five-day tournament undefeated. He was a member of the Australian team that won its first world championship gold medal at the 2014 World Wheelchair Rugby Championships at Odense, Denmark. .

He was a member of the team that retained its gold medal at the 2016 Rio Paralympics after defeating the United States 59–58 in the final.

He was awarded an Order of Australia Medal in the 2014 Australia Day Honours „for service to sport as a Gold Medallist at the London 2012 Paralympic Games.“

Wainfan Facetmobile

The Wainfan FMX-4 Facetmobile is an American homebuilt aircraft designed by Barnaby Wainfan, a Northrop Grumman aerodynamicist and homebuilt aircraft engineer.

While only one Facetmobile prototype was produced, it has become well known due to its unique nature. The aircraft is unusual in that it is a lifting body – the whole aircraft acts as a low aspect ratio wing: a flat, angular lifting shape, while lacking actual wings. Also notable is that the aircraft’s shape is formed of a series of 11 flat surfaces, somewhat similar to the body of the F-117 Nighthawk jet strike aircraft in using flat plates, but without separate wing structures.

As noted above, the Facetmobile has an unusual configuration, but is generally similar in concept to a number of NASA research craft, particularly the Martin Marietta X-24B, however it is optimized for flight at much slower speeds.

The FMX-4 Facetmobile shape forms 11 flat planes, plus two wingtip rudders. Three flat shapes form the bottom of the aircraft (slightly inclined front, flat middle, and sharply raised back), and eight form the top (one large downwards-sloping rear section, one thin nose section, and three inclined side panels per side). The wing section is an 18% thickness ratio, much thicker than the typical 12-15% thickness of normal light aircraft wings. At least one commercial model airplane kit of the Facetmobile is in production.

The prototype FMX-4 Facetmobile crashed on October 13, 1995, after an in-flight engine failure. The aircraft landed at low speed into a barbed wire fence, which caused extensive skin, engine, and some structural damage, though there was no injury to the pilot, Barnaby Wainfan. As of 2006, the aircraft has been partially repaired but not flown again.

The Facetmobile structure is composed of 6061 aluminum tubing fastened with Cherrymax rivets. The fuselage uses conventional fabric covering. The aircraft uses elevons and rudders for control. The landing gear is a fixed tricycle type. The large windshield sections are augmented by two floor-mounted windows. The aircraft is boarded through a bottom-mounted hatch. The aircraft has a BRS parachute system installed.

Wainfan has proposed two derivative aircraft based on the FMX-4 Facetmobile.

Data from Sport Aviation

General characteristics

Performance

Korangi District

Korangi District (Sindhi: کورنگی ضلعو ‎Urdu: ضلع کورنگی ‎) is an administrative district of Karachi Division in Sindh, Pakistan. It is located in the eastern part of Karachi. This district is formed in November 2013 by splitting District Karachi East.

Sindhi people form majority in the town followed by the Baloch, Pashtun, Muhajir, Punjabi and others.

Following is the list of three administrative towns of Korangi District.

Coordinates:

Nikolaus von Ballestrem

Nikolaus Graf von Ballestrem-Plawniowitz (* 29. November 1900 in Ober-Gläsersdorf, Landkreis Lüben, Niederschlesien; † 13. Februar 1945 in Dresden) war ein deutscher Adeliger, Industrieller und Politiker (Zentrum).

Ballestrem entstammte dem Hause Ballestrem, einer alten schlesischen Adelsfamilie. Er wurde 1900 als Sohn von Valentin Graf von Ballestrem (* 21. Dezember 1860; † 17. Mai 1920) und dessen Ehefrau Agnes Gräfin zu Stolberg-Stolberg (* 11. Mai 1874; † 26. März 1940) geboren. Sein Großvater war der Zentrumspolitiker und langjährige Präsident des Reichstags Graf Franz von Ballestrem.

In seiner Jugend erhielt Ballestrem zunächst bis Ostern 1913 Privatunterricht und besuchte dann das Sankt Matthias Gymnasium in Breslau, wo er die Reifeprüfung bestand.

Seit dem Tod seines Vaters 1920 galt Ballestrem als Erbe des Ballestrem’schen Familienvermögens als einer der reichsten Männer Deutschlands. Als oberschlesischer Magnat war er Besitzer von Kohlengruben, Fabriken, Grundbesitz – insbesondere dem Stammsitz seiner Familie, dem Schloss Plawniowitz (1936 in Flössingen umbenannt) bei Gleiwitz – sowie der „Ballestrem’schen Güterdirektion“ in Gleiwitz. Außerdem war Ballestrem Eigentümer umfangreicher Aktienpakete.

Nach dem Schulbesuch studierte Ballestrem Rechtswissenschaften in Breslau, Freiburg, München und Göttingen, wo er sein Studium 1925 mit dem Referendarexamen und einer Promotion zum Thema Das Materielle Bergbauliche Grundabtretungsrecht Preussens in Seinen Grundzügen abschloss. Während seiner Studienzeit wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindungen KDStV Winfridia Breslau, KDStV Hercynia Freiburg und AV Palatia Göttingen.

Als frommer Katholik war Ballestrem Mitglied der Deutschen Zentrumspartei, zwischen 1871 und 1933 das Sammelbecken des katholischen Zentrums im Deutschen Reich. Innerhalb der Partei unterhielt Ballestrem unter anderem enge Beziehungen zu Heinrich Brüning und Franz von Papen. Ballestrems wichtigste Einflussquelle innerhalb der Partei war die Parteizeitung Germania, an der er – unter anderem zusammen mit Papen – große Aktienanteile hielt und so ihre politische Haltung bedingt mitbeeinflussen konnte.

Auf die Entscheidung des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg, Adolf Hitler am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler einer rechten Koalitionsregierung zu ernennen, reagierte Ballestrem, der den Nationalsozialismus als überzeugter Katholik und Monarchist ablehnte, mit großer Sorge. Da auch sein Freund Papen – der maßgeblichen Anteil an der Entscheidung gehabt hatte, Hitler mit der Regierungsbildung zu beauftragen – der neuen Regierung als Hitlers Vizekanzler und preußischer Ministerpräsident angehörte, besaß Ballestrem in der Folge allerdings die Gelegenheit zur (wenn auch begrenzten) Einflussnahme auf die Regierung. Diese nutzte er, indem er im Februar 1933 den Plan entwickelte, die Nationalsozialisten „aus dem Apparat“ heraus „von innen“ zu bekämpfen. Zu diesem Zweck lancierte Ballestrem im Frühling/Frühsommer 1934 mehrere junge Männer, die seine Gesinnung teilten, in den Regierungsapparat, namentlich in die Umgebung Papens, der diese auf Wunsch seines Freundes als seine Mitarbeiter einstellte. Namentlich konnte Ballestrem Wilhelm Freiherr von Ketteler, Fritz Günther von Tschirschky, Friedrich-Carl von Savigny und Herbert von Bose als „subversive Elemente“ in die Regierung Hitler einschleusen. Von der Schlüsselstellung der Vizekanzlei sollten diese das Walten der Nationalsozialisten „beaufsichtigen“, Untaten verhindern (oder zumindest abmildern) und im gegebenen Augenblick die Staatsmacht gegen die Nationalsozialisten (d. h. den nationalsozialistischen Teil der Koalitionsregierung und die Partei) wenden. Als Hebel für das zuletztgenannte Ziel sollte der Oberbefehl des Reichspräsidenten von Hindenburg über die Reichswehr als der stärksten Macht im Staat dienen: Da Papen über überragenden Einfluss beim Reichspräsidenten verfügte – der seit 1932 beinahe ausnahmslos Papens Ratschlägen gefolgt war –, sollten die „Maulwürfe“ in der Vizekanzlei Papen systematisch einrahmen und fest für ihre antinazistische Pläne einspannen. Ihre Kontrolle über Papen sollten die Männer aus der Vizekanzlei schließlich einsetzen um Papen dazu zu forcieren, den Reichspräsidenten zum Einsatz der Reichswehr gegen die Nationalsozialisten einzusetzen.

Die durch Ballestrems Idee und Mithilfe ins Leben gerufene „Vizekanzlei-Gruppe“ agierte vom Frühling 1933 bis zum Sommer 1934 in seinem Sinne, so konnte sie unter anderem die Gleichschaltung der Presse durch das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda um einige Monate verzögern; Ballestrem selbst spielte nach dem Frühjahr 1933 für ihre Widerstands- und Sabotagetätigkeit jedoch keine nennenswerte Rolle mehr. Der ursprüngliche Plan Ballestrems konnte ebenfalls nicht verwirklicht werden: Die Gruppe wurde am 30. Juni 1934 von der SS zerschlagen, Bose wurde ermordet, Savigny und Tschirschky wurden in Konzentrationslager eingewiesen.

Ungeachtet seiner Gegnerschaft zum Nationalsozialismus konnte Ballestrem in den nationalsozialistischen Jahren seinen Reichtum steigern, indem er zusätzliche Fabriken und Firmen erwarb.

Anfang 1945 musste Ballestrem sein Schloss Plawniowitz bei Gleiwitz verlassen um vor der heranrückenden Roten Armee zu fliehen. Einen Monat später starb er während des Luftangriffs auf Dresden.

Aus Ballestrems am 8. September 1927 in München geschlossenen Ehe mit Anna Gräfin von Walderdorff (* 19. Juli 1901; † 31. August 1965 in Landshut) gingen acht Kinder hervor, darunter der Geschäftsmann Valentin Graf von Ballestrem (* 1. November 1928; † 20. Januar 2006 Straubing), der Kapuziner P. Caspar (* 6. Januar 1930; † 9. Juni 2008 Ruhpolding) und Teresa Gräfin von Ballestrem (* 1936).