Viterne

Viterne ist eine französische Gemeinde mit 730 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2013) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine. Sie gehört zum Arrondissement Nancy und zum Kanton Meine au Saintois (bis 2015: Kanton Vézelise). Die Einwohner werden Viternois genannt.

Viterne im Norden der Landschaft Saintois liegt etwa 16 Kilometer südwestlich von Nancy. Umgeben wird Viterne von den Nachbargemeinden Sexey-aux-Forges im Norden, Maizières im Norden und Osten, Marthemont im Osten und Südosten, Germiny im Süden, Thuilley-aux-Groseilles im Westen sowie Ochey im Westen und Nordwesten.

Abaucourt | Affracourt | Agincourt | Amance | Armaucourt | Arraye-et-Han | Art-sur-Meurthe | Atton | Autreville-sur-Moselle | Autrey | Azelot | Bainville-aux-Miroirs | Bainville-sur-Madon | Belleau | Belleville | Benney | Bey-sur-Seille | Bezaumont | Blénod-lès-Pont-à-Mousson | Bouxières-aux-Chênes | Bouxières-aux-Dames | Bouxières-sous-Froidmont | Bouzanville | Bralleville | Bratte | Brin-sur-Seille | Buissoncourt | Burthecourt-aux-Chênes | Ceintrey | Cerville | Chaligny | Champenoux | Champey-sur-Moselle | Champigneulles | Chaouilley | Chavigny | Chenicourt | Clémery | Clérey-sur-Brenon | Coyviller | Crantenoy | Crévéchamps | Custines | Diarville | Dieulouard | Dombasle-sur-Meurthe | Dommarie-Eulmont | Dommartemont | Dommartin-sous-Amance | Éply | Erbéviller-sur-Amezule | Essey-lès-Nancy | Étreval | Eulmont | Faulx | Ferrières | Fey-en-Haye | Flavigny-sur-Moselle | Fléville-devant-Nancy | Forcelles-Saint-Gorgon | Forcelles-sous-Gugney | Fraisnes-en-Saintois | Frolois | Frouard | Gellenoncourt | Gerbécourt-et-Haplemont | Germonville | Goviller | Gripport | Gugney | Hammeville | Haraucourt | Haroué | Heillecourt | Houdelmont | Houdemont | Houdreville | Housséville | Jarville-la-Malgrange | Jeandelaincourt | Jevoncourt | Jezainville | Laître-sous-Amance | Lalœuf | Landremont | Laneuvelotte | Laneuveville-devant-Bayon | Laneuveville-devant-Nancy | Lanfroicourt | Laxou | Lay-Saint-Christophe | Lebeuville | Lemainville | Leménil-Mitry | Lenoncourt | Lesménils | Létricourt | Leyr | Loisy | Ludres | Lupcourt | Maidières | Mailly-sur-Seille | Maizières | Malleloy | Malzéville | Mangonville | Manoncourt-en-Vermois | Marbache | Maron | Marthemont | Maxéville | Mazerulles | Méréville | Messein | Millery | Moivrons | Moncel-sur-Seille | Montauville | Mantenoy | Morville-sur-Seille | Mousson | Nancy | Neuves-Maisons | Neuviller-sur-Moselle | Nomeny | Norroy-lès-Pont-à-Mousson | Ognéville | Omelmont | Ormes-et-Ville | Pagny-sur-Moselle | Parey-Saint-Césaire | Phlin | Pierreville | Pompey | Pont-à-Mousson | Pont-Saint-Vincent | Port-sur-Seille | Praye | Prény | Pulligny | Pulnoy | Quevilloncourt | Raucourt | Réméréville | Richardménil | Rosières-aux-Salines | Rouves | Roville-devant-Bayon | Saffais | Sainte-Geneviève | Saint-Firmin | Saint-Max | Saint-Nicolas-de-Port | Saint-Remimont | Saizerais | Saulxures-lès-Nancy&nbsp

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| Saxon-Sion | Seichamps | Sivry | Sornéville | Tantonville | Thélod | They-sous-Vaudemont | Thézey-Saint-Martin | Thorey-Lyautey | Tomblaine | Tonnoy | Vandières | Vandœuvre-lès-Nancy | Varangéville&nbsp mcm taschen sale;| Vaudémont | Vaudeville | Vaudigny&nbsp

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| Velaine-sous-Amance | Vézelise | Ville-au-Val | Ville-en-Vermois | Villers-lès-Moivrons | Villers-lès-Nancy | Villers-sous-Prény | Viterne | Vitrey | Vittonville | Voinémont | Vroncourt | Xeuilley | Xirocourt

Amy Fuller

Amy Lynn Fuller (* 30. Mai 1968 in Inglewood, Kalifornien) ist eine ehemalige US-amerikanische Ruderin.

Amy Fuller begann an der University of California, Berkeley mit dem Rudersport. 1989 erreichte sie bei den Weltmeisterschaften erstmals ein internationales Finale, als sie mit dem Achter den sechsten Platz belegte. 1991 erreichte sie mit dem Achter den vierten Platz. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona trat sie zusammen mit Shelagh Donohoe, Cynthia Eckert und Carol Feeney im Vierer ohne Steuerfrau an und gewann die Silbermedaille hinter der kanadischen Crew.

Bei den Weltmeisterschaften 1993 trat Amy Fuller zusammen mit Melissa Iverson, Anne Kakela und Katherine Scanlon Lewis im Vierer an und gewann mit knapp sieben Zehntelsekunden Rückstand Silber hinter dem chinesischen Vierer. Die vier Ruderinnen gehörten auch zum amerikanischen Achter, der anderthalb Sekunden hinter dem rumänischen Boot ebenfalls Silber gewann. Im Jahr darauf erkämpften Catriona Fallon, Amy Fuller, Anne Kakela und Monica Tranel-Michini hinter dem niederländischen Vierer Silber bei den Weltmeisterschaften in Indianapolis, im Achter siegten die deutschen Ruderinnen vor den Amerikanerinnen. Bei den Weltmeisterschaften 1995 in Tampere trat Amy Fuller nur mit dem amerikanischen Achter an und gewann ihren einzigen Weltmeister-Titel. Im Jahr darauf bei den Olympischen Spielen in Atlanta belegte Amy Fuller mit dem US-Achter den vierten Platz.

Nach einem sechsten Platz mit dem Achter bei den Weltmeisterschaften 1997 gewann Fuller bei den Weltmeisterschaften 1998 und 1999 jeweils Silber mit dem amerikanischen Achter. Bei ihrer dritten Olympiateilnahme 2000 in Sydney belegte Amy Fuller mit dem Achter den sechsten Platz.

1974: Mosig, Blanke, Müller, Ahrenholz, Schwede, Richter, Dobler, Lehmann, Stf. Brincker (DDR) | 1975: Mosig, Nitsche, Neu, Kallies, Schwede, Richter, Knetsch, Goretzki, Stf. Wilke (DDR) | 1977: Bügel, Steindorf, Lohs, Neisser, Sandig, Kurth, Schwede, Metze, Stf. Heß (DDR) | 1978: Jermakowa, Pasjun, Antoniuk, Bunjak, Dergatschenko, Umanez, Teroschyna, Pywowarowa, Stf. Frolowa (URS) | 1979: Antoniuk, Bunjak, Dergatschenko, Jermakowa, Pasjun, Teroschyna, Umanez, Pywowarowa, Stf. Frolowa (URS) | 1981: Baltutite mcm taschen sale, Teterina, Teroschyna, Iatsenko, Makuschkina, Schwezowa, Umanez

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

, Pasjun, Stf. Frolowa (URS) | 1982: Makuschkina, Konoplewa, Umanez, Teroschyna, Iatsenko, Studnewa, Doligaida, Stone, Stf. Frolowa (URS) | 1983: Stone, Awerjanowa, Konoplewa, Studnewa, Umanez, Teroschyna, Iatsenko, Makuschkina, Stf. Chochlowa (URS) | 1985: Puchajewa, Sakirowa, Teroschyna, Suprun, Snak, Teterina, Iatsenko, Awerjanowa, Stf. Chochlowa (URS) | 1986: Teroschyna, Suprun, Sakirowa, Puchajewa, Snak, Teterina, Awerjanowa, Zjesjunaite, Stf. Chochlowa (URS) | 1987: Virlan, Trașcă, Tieanu, Arba, Chelariu, Necula, Homeghi, Toader, Stf. Oancia (ROM) | 1989: Bălan, Curelea, Tănase, Soare, Chelariu, Necula, Leonte, Armășescu, Stf. Oancia (ROM) | 1990: Bălan, Bulie, Burcică, Cochelea, Curelea, Oprea, Popescu, Robu, Stf. Nedelcu (ROM) | 1991: Barnes, Delehanty, Doey, Heddle, Mahon, McBean, Monroe, Taylor, Stf. Thompson (CAN) | 1993: Bulie, Burcică, Cochelea, Ignat, Necula, Olteanu, Robu, Costea, Stf. Ilie (ROM) | 1994: Haacker, Rehaag, Klapheck, Werremeier, Martin, Pyritz, Schmidt, Wagner, Stf. Schnell (GER) | 1995: Dore, Fallon, Fuller, Kakela, Korholz, McCagg, McCagg, Michini, Stf. Farooq (USA) | 1997: Damian, Susanu, Olteanu, Cazac, Gafencu, Cochelea, Ignat, Tănase, Stf. Georgescu (ROM) | 1998: Cazac, Cochelea, Damian, Dumitrache, Gafencu, Ignat, Olteanu, Susanu, Stf. Georgescu (ROM) | 1999: Damian, Dumitrache, Ignat, Olteanu, Popescu, Spîrcu, Susanu, Chiriță, Stf. Georgescu (ROM) | 2001: Winter, Lutz, Wilson, Robinson, Martin, Sattin, Roberts, Larsen, Stf. Bilson (AUS) | 2002: Johnson, Peirce, Davies, Urtasun, Marten, Cox, Mickelson, MacKenzie, Stf. Whipple (USA) | 2003: Hipler, Pyritz, Tucholke, Holthaus, Schmidt, Zimmermann, Günther, Wech, Stf. Ruppel (GER) | 2005: Tait, Selby Smith, Mills, Hornsey, Martin, Chew, Frasca, Heard, Stf. Patrick (AUS) | 2006: Sickler, Cooke, Goodale, Shoop, Mickelson, Francia, Lind, Davies, Stf. Whipple (USA) | 2007: Sickler, Shoop, Goodale, Magee, Mickelson, Francia, Lind, Davies, Stf. Whipple (USA) | 2009: Cafaro, Allen, Larsen-Strecker, Francia, Goodale, Shoop, Lind, Glessner, Stf. Snyder (USA) | 2010: Goodale, Polk, Redman, Ritzel, Lofgren, Logan, Musnicki, Glessner, Stf. Whipple (USA) | 2011: Lofgren, Francia, Musnicki, Ritzel, Redman, Polk, Lind, Logan, Stf. Whipple (USA) | 2013: Polk, Simmonds, Regan, Schmetterling, Luczak, Musnicki, Opitz, Lind, Stf. Snyder (USA) | 2014: Opitz, Musnicki, Polk, Schmetterling, Luczak, Lind, Logan, Robbins, Stf. Snyder (USA) | 2015: Opitz, Musnicki, Polk, Schmetterling, Regan, Simmonds, Gobbo, Robbins, Stf. Snyder (USA)

Joe Swail

Joe Swail (* 29. August 1969 in Belfast) ist ein nordirischer Snookerspieler.

Swail gab sein Profidebüt 1991. Zuvor war er einmal englischer Amateurmeister und Finalist bei den nordirischen Amateurmeisterschaften.

Zu seinen größten Erfolgen zählen die Halbfinalteilnahmen bei den Weltmeisterschaften in Sheffield 2000 und 2001 und seine Finalteilnahme bei den Welsh Open 2009 mcm taschen sale, wo er jedoch Allister Carter 5:9 unterlag, sowie sein Sieg bei einer der drei Strachan Challenges (einer Turnierserie, die 1992/1993 einmalig ausgetragen wurde und bei der es ein Zehntel der üblichen Ranglistenpunkte gab).

Beim German Masters 2011 schaffte er es ins Viertelfinale. Dennoch fiel er zum Ende der Saison 2011/12 aus den Top 64 der Weltrangliste heraus und spielte 2012/13 nicht mehr auf der Main Tour. Trotzdem schaffte er es beim Paul Hunter Classic 2012 bis ins Finale, in dem er Mark Selby mit 1:4 unterlag. In der PTC-Wertung belegte er am Saisonende Platz 18 und qualifizierte sich damit als bester Nichtprofi über die „Order of Merit“ ab der Saison 2013/14 wieder für zwei Jahre auf der Main Tour

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

.

Swail hat eine angeborene Hörschwäche. Der BBC sagte er, dass ihm dies bei den Weltmeisterschaften hilft, da ihn der Jubel des Publikums und andere Nebengeräusche des Nachbartisches nicht so beeinträchtigen.

Sein Spitzname ist The Outlaw, ein Wortspiel auf den Film The Outlaw Josey Wales.

Einschienenbahn Seattle

Die Einschienenbahn Seattle verbindet unter dem Namen Seattle Center Monorail die nördliche Innenstadt Seattles mit dem Gelände der Weltausstellung von 1962, auf dem diverse kulturelle Einrichtungen wie die Space Needle, das Pacific Science Center oder das EPM-Museum zu finden sind. Die Bahn wurde nach der in Deutschland entwickelten ALWEG-Technologie erbaut.

Nach der Entscheidung, die Innenstadt und das Weltausstellungsgelände mit einer Einschienenbahn zu verbinden, wurde ALWEG Rapid Transit Systems mit dem Bau der Strecke beauftragt. ALWEG erhielt den Zuschlag, weil das Unternehmen bereit war, die Einschienenbahn auf eigene Kosten zu errichten und zu betreiben.

Der Streckenbau begann im April 1961, der erste der beiden in Deutschland von Linke-Hoffmann-Busch gebauten Züge erreichte Seattle im Februar 1962 und die Linie konnte am 24. März 1962, knapp einen Monat vor Beginn der Weltausstellung, eröffnet werden. Die Baukosten der 1,6 km langen Bahn betrugen 3,5 Mio. Dollar. Während der Weltausstellung nutzten ca. 8 Mio. Fahrgäste die Linie, womit nicht nur die Bau- und Betriebskosten erwirtschaftet wurden, sondern auch ein Gewinn bei ALWEG verblieb.

Um die Abbaukosten der Strecke zu vermeiden und die Linie als Demonstrationsstrecke zu erhalten, wurde die Einschienenbahn von der inzwischen in finanzielle Schwierigkeiten geratenen ALWEG-Gesellschaft kostenlos an die Betreibergesellschaft der Weltausstellung abgegeben. Diese wiederum verkaufte die Bahn im Jahr 1965 für 600.000 Dollar an die Stadt Seattle, die die Linie in eigener Regie weiter betrieb.

Die ursprüngliche über der Pine Street liegende Station in Westlake wurde 1986 abgebaut, die Strecke verkürzt und 1988 ein Bahnhof mit Zugang von der zweiten Etage des neu gebauten Westlake-Einkaufszentrums geschaffen.

Seit 1994 hat die Stadt Seattle die Betriebsführung auf der Strecke an das privatwirtschaftliche Unternehmen Seattle Monorail Services vergeben, Betriebsgewinne werden zwischen der Betriebsgesellschaft und der Stadt geteilt.

Während der Weltausstellung wurde eine südliche Verlängerung der Strecke um 20 km zum Flughafen Seattle-Tacoma diskutiert. In der Region liefen jedoch Planungen für ein konventionelles Nahverkehrssystem mit Rad-Schiene-Schnellbahnen und Busverkehr, welches schließlich 1968 und 1970 in Volksabstimmungen abgelehnt wurde.

Nachdem im Jahr 1996 das städteübergreifende Programm Sound Move zur Schaffung eines Nahverkehrssystems mit Eisenbahn-Pendlerzügen und Stadtbahnen in der Metropolregion beschlossen wurde, stimmten die Wähler der Stadt Seattle ein Jahr später für die Gründung einer Elevated Transportation Company, die die bestehende Einschienenbahn auf die wesentlichen Verkehrskorridore der Stadt erweitern sollte. Das daraufhin geplante 65 km lange X-förmige Netz mit zwei Linien mcm taschen sale, 22 Stationen und einem Investitionsvolumen von 2,1 Mrd. Dollar scheiterte letztendlich im Jahr 2005 an der Finanzierung.

Die 1,6 km lange Strecke beginnt am Westlake Center und führt überwiegend im Verlauf der 5th Avenue nach Norden, bevor sie nach der Durchfahrung des Experience Music Projects die Endhaltestelle Seattle Center erreicht. Die Strecke besteht aus zwei parallel liegenden Fahrbalken, besitzt jedoch keine Weichen oder Verzweigungen, so dass jeder der beiden Züge über eine eigene Fahrbahn verfügt. Die elektrische Versorgung der Fahrzeuge erfolgt über eine Stromschiene mit 700 V Gleichstrom. Die Haltestelle Seattle Center dient zugleich als Werkstatt.

Die Seattle Center Monorail wird montags bis freitags ab 7:30 Uhr, samstags und sonntags ab 8:30 Uhr, alle 10 Minuten bis 21:00 Uhr, freitags und samstags bis 23:00 Uhr, bedient. Bei einer Fahrzeit von 2 Minuten ist jeweils nur ein Zug in Betrieb. Beide Züge werden lediglich bei Sonderveranstaltungen in Zeiten hohen Fahrgastaufkommens eingesetzt. Der Fahrpreis beträgt 2,25 Dollar pro Fahrt (ermäßigt und für Kinder und Jugendliche von 5 bis 12 Jahren 1,- Dollar). Das ORCA-Tarifystem der Metropolregion Seattle gilt in der Einschienenbahn nicht. (Stand März 2015)

Die 37,4 m langen und 3,12 m breiten vierteiligen Fahrzeuge verfügen über 124 Sitz- und 326 Stehplätze. Jeder Wagenteil ist auf zwei Antriebs- und Laufeinheiten montiert („boogie“). Diese bestehen aus einem Doppelrad, das auf dem Fahrweg aufliegt, und sechs seitlichen Führungsrädern. Ein Fahrzeug verfügt damit über 16 Lauf- und 48 Führungsräder. Der in den Fahrgastraum hineinragende Teil der Radeinheiten ist mit Sitzplätzen überbaut.

Mit der Überarbeitung des Antriebssystems der Züge sowie der Stromversorgung in den Jahren 2008 bis 2011 ist der Betrieb der bestehenden Strecke gesichert. Darüber hinaus wird die Integration der Einschienenbahn in das ORCA-Tarifsystem der Metropolregion diskutiert.

Metallografie

Metallographie ist die Aufklärung sowie qualitative und quantitative Beschreibung des Gefüges metallischer Werkstoffe mit Hilfe mikroskopischer Verfahren. Sie stellt damit eine Disziplin der Metallkunde dar. Die Tätigkeit wird von einem Metallographen ausgeübt.

Um das Gefüge im Mikroskop zu erkennen, muss das Material präpariert werden. Kenntnisse der Eigenschaften und der Verarbeitung eines Metalles sind wichtig, um Fehler bei der Präparation und Gefügebeurteilung zu vermeiden.

Aufgrund der zunehmenden Anzahl von Verbundwerkstoffen sowie des Aufkommens neuer oder weiterentwickelter Werkstoffe (Keramik/Metall-Systeme, Metall/Kunststoff-Systeme etc.) wird mittlerweile die Bezeichnung Materialografie bevorzugt.

Eingesetzt wird die Metallografie/Materialografie vielfach in Qualitätssicherung und Schadensfallanalytik sowie in Forschung und Entwicklung.

Genauso wie nichtmetallische Kristalle (z.B. der Bergkristall) weisen auch die Metalle eine kristalline Struktur auf, die sich qualitativ und quantitativ erfassen lässt. In der Metallografie geschieht dies üblicherweise durch die Präparation eines Anschliffes, der auf Hochglanz poliert und auflichtmikroskopisch untersucht wird (siehe z.B. der Struers Metalog Guide). Ein kratzerfreier, zur makro- und / oder mikroskopischen Beobachtung geeigneter Schliff muss eine repräsentative, randscharfe, ebene Fläche des zu untersuchenden Werkstoffes haben, die sein Gefüge eindeutig erkennen lässt und die keine bei der Herstellung verursachten Veränderungen wie Verformungen, Ausbrüche, Kratzer und Verschmierungen aufweist. Die Herstellung einwandfreier Anschliffe ist grundsätzlich für alle festen Werkstoffe möglich, oft aber sehr aufwendig.

Direkt nach der Politur sind aufgrund der unterschiedlichen Reflexionseigenschaften von Metallen und Nichtmetallen bereits erste Aussagen über die Reinheit des Materials machbar. Verunreinigungen heben sich dabei üblicherweise dunkel von der metallischen Grundmasse ab.

Schleifunterlagen sind Papiere und Gewebe, auf denen die Körnungen aufgebracht sind. Polierunterlagen sind hauptsächlich Tücher (Filz, Samt, Kunstfaser, Leinen). Zum besseren Abtrag und zur Kontrolle der Schleif- und Polierriefen ist die Probe nach jeder Schleif- bzw. Polierstufe um 90° zu drehen.

Die herausgetrennten Proben sollten zunächst entgratet werden. Anschließend empfiehlt sich die Ultraschallreinigung in einem Becherglas mit Ethanol, um die Proben zu entfetten. Anschließend werden die Proben mittels Schlifftrockner getrocknet. Poröse und rissbehaftete Proben sollten länger getrocknet werden, damit das Ethanol vollständig wegtrocknen kann. Das weitere Handling der Proben sollte nur noch mit einer Ätzzange oder Pinzette erfolgen.

Wer richtig einbettet, spart bei der Probenpräparation viel Zeit. Die Einbettung dient dem besseren Handling der Proben sowie zum Abstützen der Randzone oder der Infiltration von Rissen, Poren oder Korrosionsbelägen. Einbetthilfen eignen sich zum Fixieren dünner Proben wie Bleche oder CFK-Laminate und Fasern, damit diese nicht umfallen können.

Es werden zwei verschiedene Einbettmethoden unterschieden: Das Warmeinbetten und das Kalteinbetten.

Beim Warmeinbetten wird die Probe in einer Einbettpresse unter Temperatur und Druck mit einem Kunststoffgranulat eingebettet. Vorteile des Verfahrens sind die hohe Härte der Einbettmittel (z.B. glasfaserverstärkt) und die gute Spaltfreiheit. Warmeinbettmittel gibt es auf Phenolharzbasis, auch glasfaserverstärkt, auf Epoxidharzbasis für spaltfreie Einbettungen v. a. von Hartmetallen, als Acrylharzeinbettmittel und sogar auf Graphit-Phenolharzbasis als elektrisch leitfähiges Warmeinbettmittel für die Elektronenmikroskopie. Warmeinbettmittel werden unter Druck auf 180 °C erhitzt. Warmeingebettete Proben können relativ einfach wieder ausgebettet werden. Hierzu müssen die Proben in einem Wärmeschrank bei 220 °C ca. 1 h erwärmt werden. Das Einbettmittel quillt auf und die Probe kann in einem Parallelschraubstock einfach herausgedrückt werden. Falls 220 °C für die Proben zu hoch ist (Einbetttemperatur beträgt 180 °C), kann man das Einbettmittel auf der Mantelfläche mittels Handbügelsäge einkerben und anschließend im Schraubstock brechen.

Die Einbettformen werden vor dem Befüllen eingefettet. Für das Kalteinbetten benötigt man zwei bis drei Komponenten, die in einem Anrührbecher vermischt werden. Kalteinbettmittel gibt es auf Methylmetacrylatbasis und als transparentes Epoxidharzeinbettmittel. Einbettmittel auf Methylmetacrylatbasis bestehen aus einer Pulverkomponente und einer Härterflüssigkeit. Nach dem Anrühren wird das Gemisch in die Einbettform gegossen. Die Aushärtung findet über eine chemische Reaktion (Polymerisation) statt. Die Polymerisation ist eine exotherme Reaktion, es entsteht also Wärme beim Aushärten. Je nach Probenmasse können hier Temperaturen kurzfristig bis 110 °C entstehen. Epoxidharzeinbettmittel besteht dagegen aus zwei flüssigen Komponenten, dem Harz und dem Härter, und wird üblicherweise zur Vakuuminfiltration verwendet. Mithilfe des Vakuums in einem Exsikkator kann das Epoxidharzeinbettmittel in feinste Hohlräume, wie Spalten, Risse und Poren infiltriert werden. Hierdurch wird beim Ätzen der Probe vermieden, dass sich Ätzmittel in den Spalt saugen kann (Kapillarwirkung). Poröse Korrosionsbeläge können ebenfalls infiltriert werden. Bei der Präparation können so unerwünschte Ausbrüche aus den Korrosionsbelägen minimiert werden. Zur besseren Kontrastierung von Rissen und Poren kann es eingefärbt werden. Um die Viskosität vor dem Eingießen der Proben zu verringern, kann man es in einem warmen Wasserbad indirekt erwärmen. Die Polymerisation beider Kalteinbettmittel kann alternativ in einem Drucktopf erfolgen. Hierzu wird der Drucktopf 2 bis 3 Mal auf zwei bar Überdruck gebracht und wieder vollständig belüftet. Anhaftende Luftblasen können beim Druckausgleich so nach oben steigen und platzen. Eine Spaltbildung kann speziell bei Einbettmitteln auf Methylmetacrylatbasis sinnvoll unterdrückt werden. Für das Epoxidharzeinbettmittel empfiehlt sich die Kombination von Vakuuminfiltration mit anschließender Aushärtung im Drucktopf.

alternativ

Eine sehr gute und schnelle Alternative:

Sorgfältiges Reinigen zwischen den einzelnen Schleif- und Polierstufen ist notwendig, um ein Mitschleppen von gröberen Schneidkörnern und Abrieb zu vermeiden. Zum Trocknen werden zunächst die schwer verdampfenden Flüssigkeiten (z mcm taschen sale.B. Wasser, Öl) mit Alkohol von der Probe abgespült. Im heißen Luftstrom (Fön) trocknet diese Flüssigkeit rasch und fleckenfrei.

Die mikroskopische Untersuchung erfolgt zunächst bei kleiner Vergrößerung, die einen guten Überblick gestattet. Im Allgemeinen zeigt eine fertigpolierte Schlifffläche kein Gefüge, da das auffallende Licht nahezu gleichmäßig reflektiert wird. Nach Bedarf werden stufenweise höher vergrößernde Objektive verwendet.

Der Schliff sollte im ungeätzten als auch im geätzten Zustand betrachtet werden

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

. Am ungeätzten Schliff werden beobachtet:

Sollen Aussagen über das Gefüge gemacht werden, ist es nötig, den Anschliff anzuätzen – hierbei wird mit unterschiedlichsten Lösungen (Säuren, Laugen, neutralen Lösungen, Salzschmelzen usw.) gearbeitet. Am geätzten Schliff wird das eigentliche Gefüge untersucht. Das Ätzen erfolgt „zeitnah“ zur beendeten Präparation (Polieren). Ist das Gefüge korrekt kontrastiert, lassen sich Aussagen über den Wärmebehandlungszustand und die Güte treffen, sowie in vielen Fällen Rückschlüsse auf den Herstellungsprozess und Fehlerursachen bei Schadensfällen ziehen.

Das Ätzen einer metallischen Schliffprobe ist ein chemischer respektive elektrochemischer Vorgang. Aufgrund lokaler Unterschiede in der chemischen Zusammensetzung kommt es zur Bildung von Lokalströmen infolge Potentialdifferenz. Die einzelnen Phasen/Körner werden dabei unterschiedlich stark abgetragen oder durch eine feine Niederschlagshaut kontrastiert. Ein kristallorientierungsbedingter Ätzangriff findet ebenfalls statt. Aufgrund der unterschiedlichen Abtragsrate der einzelnen Gefügebestandteile entsteht ein Relief. Das einfallende Licht erfährt hierbei eine Reflektionsänderung an den Phasengrenzen.

Grundsätzlich wird zwischen der Makro- und Mikroätzung unterschieden. Bis zu ca. 30-facher Vergrößerung abgebildete Ätzungen bezeichnet man als Makroätzung. Hierzu wird ein Makroschliff mit fein geschliffener (Nassschliff) bzw. leicht anpolierter Oberfläche benötigt. Mittels Makroätzung wird das primäre Gussgefüge, Schmiede- und Walztexturen sowie Seigerungen oder die Kontur von Schweißverbindungen sichtbar gemacht. Weitere Verfahrensvarianten der Makroätzung sind neben der allgemeinen Makroätzung die Tiefätzung und das Abdruckverfahren (Baumannabdruck)

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

.

Zur Sichtbarmachung des (Sekundär-)Gefüges mittels mikroskopischer Abbildungsverfahren ab ca. 50-facher Vergrößerung. Unterschieden werden zwei Methoden: nasschemisch und elektrolytisch. Darüber hinaus unterscheidet man zwischen Korngrenzen- und Kornflächenätzung. Mikroätzungen sind in diversen Techniken durchführbar.

Die am weitesten verbreitete Methode des nasschemischen Ätzens ist die sogenannte Tauchätzung. Hierbei wird der Mikroschliff vollständig in die Ätzlösung getaucht. Der Schliff sollte in der Ätzlösung mit der Ätzzange bewegt werden, um die entstehenden Wasserstoffbläschen zu zerstören und entstehende Konzentrationsunterschiede des Ätzmittels auszugleichen. Manche Tauchätzungen erfordern eine Erwärmung des Ätzmittels (z.B. V2A-Beize).

Die Wahl des Ätzmittels erfolgt nach Art des zu ätzenden Werkstoffs und nach Größe der zu untersuchenden Strukturen.

Neben der Auflichtmikroskopie kommt auch die Elektronenmikroskopie zur Anwendung, bei der nicht nur polierte Schliffe, sondern auch Bruchflächen untersucht und durch die Spektroskopie die chemische Zusammensetzung der Gefügebestandteile analysiert werden können.

Wittow (Schiff)

Das Fährschiff Wittow wurde 1895 auf der Stettiner Vulcan-Werft gebaut.

Ab 1896 wurde die Kleinbahnfähre als Wittower Fähre auf der Insel Rügen eingesetzt. Gemeinsam mit dem 1911 ebenfalls in Stettin gebauten Schwesterschiff Jaspar von Maltzahn, später Bergen diente sie jahrzehntelang dazu, jeweils drei Eisenbahnwagen oder (im Bedarfsfall) eine Dampflokomotive der Schmalspurbahnlinie Bergen–Trent–Wittower Fähre–Wiek–Altenkirchen der Rügenschen Kleinbahn (RüKB) oder 4–5 Kraftfahrzeuge über den ca

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

. 350 m breiten Strom zu trajektieren, der zwischen den Gemeinden Trent und Wiek die Halbinsel Wittow vom Kernland Rügens trennt und zugleich den Rassower Strom mit dem Breetzer Bodden verbindet.

Am 10. September 1968 wurde der Eisenbahnverkehr auf der Nordstrecke von Wittower Fähre (Fährhof) nach Altenkirchen auf der Halbinsel Wittow und am 18. Dezember 1969 der Personenverkehr nach Bergen eingestellt. Am 19. Januar 1970 wurde nach Einstellung des Güterverkehrs auch der Streckenabschnitt Bergen–Wittower Fähre stillgelegt. Mit dem Ende der Strecke nach Altenkirchen wurden bei beiden Fährschiffen die Gleise ausgebaut und an die Weiße Flotte übertragen, um nun Personen und Kraftfahrzeuge zu befördern.

Die Überfahrt dauerte jeweils ca. vier Minuten.

Die Fähre wurde im August 1995 außer Dienst gestellt und in das Technikmuseum „Zuckerfabrik“ im vorpommerschen Barth geschleppt, wo sie als Café dienen sollte. Am 10. Oktober 2005 wurde die Fähre aus dem Wasser gehoben und vor die Zuckerfabrik in den Barther Hafen gesetzt mcm taschen sale. Eine Besichtigung ist auf Anfrage möglich. 2012 wurde das Schiff an den „Förderverein zur Erhaltung der Rügenschen Kleinbahnen e.V.“ verkauft, seitdem läuft auch die betriebsfähige Aufarbeitung der Fähre.

Das Schwesterschiff Bergen war bereits 1997 abgewrackt worden.

Ein neues auf der Oderwerft Eisenhüttenstadt gebautes Fährschiff Wittow wurde 1996 in Dienst gestellt.

Koordinaten:

Georg Droege

Georg Droege (* 25. März 1929 in Krefeld

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

; † 9. November 1993) war ein deutscher Historiker.

Georg Droege besuchte Schulen in Rheydt, Mönchengladbach und Krefeld. 1947 legte er das Abitur am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Krefeld ab. 1948 begann er das Studium der Geschichte, Latein und Philosophie sowie der Rechts- und Staatswissenschaft an der Universität Bonn. Bei Franz Steinbach wurde er 1955 promoviert über Verfassung und Wirtschaft in Kurköln unter Dietrich von Moers (1414–1463). Von 1955 bis 1966 war er Assistent am Institut für geschichtliche Landeskunde. Die Habilitation erfolgte 1965 mit der Arbeit Landrecht und Lehnrecht im hohen Mittelalter bei Franz Petri. Am 1. Juli 1966 wurde er zum Diätendozenten ernannt. Es folgten einige Jahre als Privatdozent und Lehrstuhlvertretungen in Münster und Saarbrücken. Vom Sommersemester 1968 bis Sommersemester 1969 hatte er eine Lehrstuhlvertretung für Verfassungs- mcm taschen sale, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte in Bonn inne.

Am 31. März 1970 wurde er zum außerplanmäßigen Professor ernannt und zum 1. September 1970 auf den Lehrstuhl für geschichtliche Landeskunde sowie Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der neugegründeten Universität Trier berufen. Dort war er in den Aufbaujahren der Universität Dekan des Fachbereichs III (Geschichte, Geographie, Politologie und Soziologie). Nach der Emeritierung von Edith Ennen wurde er 1975 als deren Nachfolger Professor für Mittlere und Neuere Geschichte und Direktor des Instituts für Geschichtliche Landeskunde der Rheinlande an der Universität Bonn. Er blieb in diesen Funktionen bis zu seinem krankheitsbedingten Ausscheiden 1991.

Droege arbeitete schwerpunktmäßig im Bereich der mittelalterlichen Verfassungsgeschichte. Grundlegend wurden die von 1966 bis 1970 verfassten Aufsätze zu den finanziellen Ressourcen des mittelalterlichen Territorialstaates und ihrer Verwaltung: Die finanziellen Grundlagen des Territorialstaates in West- und Ostdeutschland an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit (1966), Die kurkölnischen Rheinzölle im Mittelalter (1966/67), Die Ausbildung der mittelalterlichen territorialen Finanzverwaltung (1970). Droege wurde 1982 korrespondierendes Mitglied der Historischen Kommission für Westfalen.

Stendal

Die Hansestadt Stendal ist Kreisstadt des Landkreises Stendal und Verkehrsknotenpunkt in der Altmark in Sachsen-Anhalt.

Stendal liegt unweit westlich der Elbe in der südöstlichen Altmark. Berlin ist etwa 120 Kilometer entfernt, Hannover etwa 150 Kilometer. Leipzig ist etwa 160 Kilometer und Hamburg etwa 180 Kilometer entfernt. Stendal liegt etwa 55 Kilometer nördlich von Magdeburg auf der Achse Wolfsburg–Berlin.

Der Jahresniederschlag liegt bei 485 mm und ist damit extrem niedrig. An nur 2 % der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der Februar, die meisten Niederschläge fallen im Juni. Im Juni fallen zwei Mal mehr Niederschläge als im Februar. Die Niederschläge variieren nur minimal und sind extrem gleichmäßig übers Jahr verteilt. An nur 3 % der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Stadtteile von Stendal sind:

Gliederung der Ortschaften, Ortsteile und Wohnplätze von Stendal:

Eine angeblich von Kaiser Heinrich II. 1022 ausgestellte Urkunde, in der das Dorf Steinedal unter den Besitzungen des Michaelisklosters in Hildesheim erscheint, ist eine Fälschung des 12. Jahrhunderts. Die als Vorlage dienende echte Urkunde Heinrichs II. (Nr. 479) enthält diesen Ortsnamen nicht. Der Brandenburger Markgraf Albrecht der Bär gründete um 1160 in seinem Dorf Stendale einen Markt und verlieh dem Ort das Magdeburger Stadtrecht. Ausgrabungen bestätigten, dass die Bebauung auf Grundstücken in der Gegend des Marktes südlich des „Alten Dorfes“ in Stendal um 1160 begann.

Im 12. Jahrhundert wurde die Pfarre St. Jacobi gegründet. Mit dem Bau eines Franziskanerklosters am Mönchskirchhof wurde 1230 begonnen. Im 13. Jahrhundert wurde die Stendaler Seefahrergilde gebildet, die mit eigenen Schiffen Handel im Ost- und Nordseeraum betrieb. Die älteste urkundliche Erwähnung der Kaufmannskirche St. Marien stammt aus dem Jahre 1283. Um 1300 erhielt Stendal Stadtmauern, zur gleichen Zeit wurde auch das Tangermünder Tor errichtet. Der feldsteinerne Unterbau ist als Fundament eines neueren Toraufbaus noch heute erhalten. Im Jahre 1338 wurde eine Lateinschule in der Brüderstraße errichtet, aus der später ein Gymnasium hervorging, dessen berühmter Schüler im 18. Jahrhundert der spätere Archäologe Johann Joachim Winckelmann war. Er besuchte das Gymnasium von 1726 bis 1736.

Stendal gehörte nachweislich von 1358 bis 1518 der Hanse an. Neben Brandenburg an der Havel war Stendal die älteste Münzstätte der Mark Brandenburg. In der Markgrafschaft Brandenburg zahlten mehrere Städte, darunter auch Stendal, eine einmalige Abfindung an den Markgrafen und erhielten dafür das Münzrecht für die Prägung des sogenannten Ewigen Pfennigs.

Im 14. Jahrhundert wurde das Refektorium am Mönchskirchhof erbaut, das heute die Stadtbibliothek beherbergt. Am Ort, an dem 1215 noch die Stendaler Burg stand, wurde 1423 mit dem Bau des Stendaler Doms begonnen. 1440 wurde das Uenglinger Tor errichtet. Im 15. Jahrhundert erfolgte der Bau des Rathauses in verschiedenen Zeitetappen mit Gewandhaus, Chor und Seitenflügel. Das St. Katharinenkloster (Stiftung des Kurfürsten Friedrich II. für Augustinerinnen, heute Altmärkisches Museum und Musikforum), wurde 1456 erbaut. 1462 wurde im Rathausfestsaal die heute noch erhaltene Schnitzwand fertiggestellt.

Ab 1488 arbeitete Joachim Westfal, erster Buchdrucker der Mark Brandenburg, in Stendal. Im selben Jahr lehnten sich die Stendaler Bürger gegen die Biersteuer auf. 1502 heiratete der brandenburgische Kurfürst Joachim I. in Stendal Elisabeth (1485–1555), die Tochter des dänischen Königs Johann I. Im Jahr 1518 trat Stendal gemeinsam mit Berlin, Brandenburg, Frankfurt (Oder) und Salzwedel aus der Hanse aus. Der Stendaler Roland wurde 1525 aufgestellt. 1539 wurde die lutherische Lehre in der Altmark offizielle Religion. Luthers Schüler und Mitarbeiter Konrad Cordatus war ab 1540 erster lutherischer Superintendent am Ort. 1535, 1540 und 1549 wird Achim von Zehmen, verheiratet mit Margarete von Lüderitz, als Bürgermeister von Stendal genannt. Im Jahre 1682 starben 1205 Menschen (darunter 537 Kinder) der Stadt an der Pest. Von 1771 bis 1830 wurden die Stadtbefestigungen teilweise abgebrochen, der Wendenturm, der Torturm, das Arneburger Tor und das Viehtor wurden abgerissen.

Die Bahnstrecke Magdeburg–Stendal–Wittenberge wurde 1849 eröffnet. Zeitgleich mit der Berlin-Lehrter Eisenbahn wurde 1871 der Stendaler Hauptbahnhof eröffnet, dessen Bau 1869 begonnen worden war. 1873 wurde die Eisenbahn-Hauptwerkstatt errichtet, die 1881 auf die Königlich Preußische Eisenbahnverwaltung überging und nach 1920 zum Reichsbahn-Ausbesserungswerk Stendal (RAW Stendal) wurde. Das Altmärkische Museum wurde im Jahre 1888 gegründet. 1906 wurde zum Andenken an den Ehrenbürger Friedrich Hermann Haacke ein Laufbrunnen auf dem Sperlingsberg errichtet, der im Volksmund „Sperlings-Ida“ genannt wird. Die Stendaler Pferdebahn stellte 1926 nach 34 Jahren ihren Betrieb ein.

1909 schied Stendal aus dem Kreis Stendal aus und bildete einen eigenen Stadtkreis. Die Stadt wurde 1950 wieder in den Landkreis eingegliedert.

Am 3. August 1914 zog die erste Schwadron der in Stendal stationierten Husaren (Magdeburgisches Husarenregiment Nr. 10) in den Ersten Weltkrieg. In den Lazaretten der Stadt trafen am 8. September 1914 die ersten Verwundeten, etwa 160 Soldaten, ein. Im Dezember 1916 waren zudem in dem Mannschaftsgefangenlager am Stendaler Exerzierplatz bereits mehr als 11.000 Kriegsgefangene untergebracht. 1917 wurden zwei Glocken des Doms und eine Glocke der Marienkirche abgebaut und an die „Metall-Mobilmachungsstelle“ übergeben. Im Zuge der Novemberrevolution übernahm am 8. November 1918 ein „Arbeiter- und Soldatenrat“ die Polizeigewalt in Stendal. Nach Unterzeichnung des Waffenstillstands von Compiègne am 11. November 1918 wurde in der Husaren-Kaserne eine Versprengten-Sammelstelle eingerichtet. Das Kriegsgefangenenlager wurde darüber hinaus bis zum 1. Januar 1919 fast vollständig geräumt und zum Durchgangslager für entlassene deutsche Kriegsgefangene umfunktioniert.

Die Stadt geriet im Zweiten Weltkrieg, hauptsächlich aufgrund der dort stationierten Truppenteile der Wehrmacht, zunehmend in den Fokus alliierter Bombenangriffe. Es kam häufig zu Luftkämpfen über Stendal, bei denen alliierte Bomber auch über der Stadt oder in der Nähe abstürzten. Stendal und die dort auf dem Fliegerhorst Stendal-Borstel stationierten Jagdgeschwader (unter anderem das Jagdgeschwader 301 „Wilde Sau“) lagen direkt in der Einflugschneise der Bomberverbände, die Berlin als Angriffsziel zugewiesen bekommen hatten. Im Frühjahr 1945 kamen bei einem Bombenangriff auf den Stadtteil Röxe 300 Menschen ums Leben. Der Hauptbahnhof wurde ebenfalls getroffen. Am 8. April des Jahres trafen Bomben den Dom St. Nikolaus, der teilweise zerstört wurde: besonders der Kreuzgang, Fresken, Blendmaßwerk und Gitterfriese. Die mittelalterlichen Glasfenster waren zuvor ausgelagert worden und wurden somit gerettet. Im April 1945 startete vom Flugplatz Stendal-Borstel aus eines der umstrittensten Unternehmen der Endphase des Zweiten Weltkrieges, das Sonderkommando Elbe.

Am 13. April übergab Bürgermeister Karl Wernecke, er war Parteimitglied in der NSDAP, die Stadt den amerikanischen Streitkräften. Daraufhin bezeichnete Joseph Goebbels Stendal „wegen feiger Übergabe“ als „ehrlos“. Am 4. Mai 1945 kapitulierte die deutsche 12. Armee (Armee Wenck) unter dem General Reichsfreiherr von Edelsheim im Stendaler Rathaus. Britische Truppen übernahmen am 12. Juni die Verwaltung in Stendal, wurden aber am 1. Juli von der Sowjetarmee abgelöst. Den ehemaligen Bürgermeister Wernecke verbrachte die Rote Armee ins Konzentrationslager Sachsenhausen, wo er im Dezember 1945 verstarb. Infolge des Flüchtlingsstroms beherbergte Stendal am 16. Juni 1945 rund 65.000 Einwohner; zu Kriegsbeginn waren es nur rund 34.000 Einwohner gewesen.

In der DDR war Stendal der wichtigste industrielle Standort im Norden des Bezirks Magdeburg, unter anderem mit dem Reichsbahnausbesserungswerk (RAW) Stendal, das 1873 gegründet und 1881 verstaatlicht wurde, dem VEB Dauermilchwerk Stendal, dem Stahlmöbel- und Wärmegerätewerk (STIMA) Stendal und dem VEB Geologische Erkundung / VEB Geologische Forschung und Erkundung Stendal. Stendal war auch Sitz des Bezirksinstitutes für Veterinärwesen (BIV) Stendal, das aus dem Tiergesundheitsamt (TGA) und der Bezirks-Tierklinik hervorgegangen war und nach 1990 in das Staatliche Veterinär- und Lebensmitteluntersuchungsamt umgewandelt wurde.

1983 wurde nördlich von Stendal mit dem Bau des Kernkraftwerks Stendal begonnen, das allerdings nie in Betrieb ging und nach der Wiedervereinigung abgebrochen wurde.

Am 27. September 2009 wurde das Ergebnis der Bürgeranhörung zur Umbenennung der Stadt veröffentlicht. 78 % der Einwohner stimmten für die Bezeichnung „Hansestadt Stendal“. Die Umbenennung trat zum 1. Januar 2010 in Kraft.

1640 wurde Stendal erstmals Garnisonsstadt. In der Folge war ein 1715 gegründetes altpreußisches Regiment zu Fuß bis 1806 in Stendal stationiert. Ab 1860 wurde Stendal wieder Standort von Truppenteilen, unter anderem ab 1884 Standort des Magdeburgischen Husarenregiments Nr. 10, das 1919 aufgelöst wurde. In dessen Tradition stand dann ab 1919 das Reiterregiment Nr. 3 in der Stadt, das 1937 abzog. 1936 wurde auf dem Flugplatz Stendal-Borstel die erste deutsche Fallschirmjägertruppe gegründet, in der zeitweilig Max Schmeling Mitglied war. Zudem lagen ein Infanterieregiment (Nr. 93) und verschiedene Jagdgeschwader der Luftwaffe in der Stadt.

Bis zur Wende war Stendal Sitz des Grenzkommandos Nord der Grenztruppen der DDR und überdies auch Standort der 207. Motorisierten Schützendivision (MotSchtzDiv) der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland. Die 207. motorisierte Schützendivision war der 2. Garde-Panzerarmee in Fürstenberg/Havel unterstellt.

Ende 1994 zogen die letzten russischen Truppen ab, womit Stendals Zeit als Garnisonsstadt endete.

Die Bevölkerungsentwicklung war erstmals während des Ersten Weltkrieges rückläufig. Die Stadt erholte sich davon jedoch schnell und erreichte kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges fast 36.000 Einwohner. Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs sie durch Zuwanderung von Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten erstmals auf über 40.000 Einwohner. Im Zeitraum von 1950 bis 1964 verlor die Stadt über 4600 Einwohner und sank im Jahr 1964 in ihrer Einwohnerzahl auf den Vorkriegsstand. Mit 37.496 Einwohnern gelangte Stendal im Jahr 1964 auf einen historischen Tiefstand in der Nachkriegszeit.

Ab 1965 wuchs die Stadt vor allem durch die Anlage der Großsiedlungen Stadtsee und Stendal Süd stetig und erreichte am 31. Dezember 1989 mit 51.461 Einwohnern den historischen Höchststand. Seit 1990 ist die Einwohnerzahl der Stadt durch Abwanderung und Sterberateüberschuss stark rückläufig und sank bis Mitte 2007 etwa wieder auf das Niveau des Jahres 1964. Dem dadurch entstandenen Leerstand an Mietwohnungen wird seit 2000 durch Abriss, Rückbau und begleitende Sanierung der Plattenbausiedlungen entgegengewirkt. Per Stadtratsbeschluss wurde, mit dem am 18.02.2002 beschlossene gebietsbezogene integrierte Handlungs-/ Stadtentwicklungskonzept (SEK), zum ersten Mal in Sachsen-Anhalt, für ein ganzes Wohngebiet (Stendal-Süd) der komplette Rückbau eingeleitet. Die beiden Großvermieter der Stadt – Stendaler Wohnungsbaugesellschaft und Wohnungsbaugenossenschaft Altmark – haben in den Jahren 2000 bis 2013 ca. 6.000 Wohnungen zurückgebaut. Stendal richtet sich mit seiner Infrastruktur auf eine Einwohnerzahl von 35.000 ein. Seit 2014 ist eine leichte Stabilisierung der Bevölkerungsentwicklung festzustellen.

Durch die Gemeindegebietsreform Sachsen-Anhalts 2009–2011 wurde Stendal am 1. Januar 2010 Einheitsgemeinde. Die an diesem Tag erfolgten Eingliederungen von zehn Gemeinden ließ die Einwohnerzahl von 35.900 auf 40.974 (Zahlen vom 31. Dezember 2008) ansteigen.

(Quellen:)

Die meisten Einwohner Stendals sind heute konfessionslos.

Die meisten konfessionell gebundenen Bürger gehören der evangelisch-lutherischen Kirche an. Deren Propstsprengel Stendal-Magdeburg hat seinen Regionalbischofssitz in Stendal und gehört zur Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Zu ihm gehört der Kirchenkreis Stendal, in Stendal dazu die Kirchengemeinden St. Jacobi und die Stadtgemeinde, zu der auch der Dom sowie die Kirchen St. Marien, Paulus und St. Petri gehören. Weitere evangelisch-lutherische Kirchengemeinden befinden sich in zu Stendal eingemeindeten Ortschaften.

Stendal ist Sitz eines gleichnamigen katholischen Dekanates im Bistum Magdeburg, sowie der Pfarrei St. Anna, zu der in Stendal die gleichnamige spätgotische Kirche aus dem 15. Jahrhundert am Mönchskirchhof gehört.

Die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche hat eine Gemeinde. Daneben gibt es verschiedene Freikirchen, darunter eine Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten), eine Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten und eine Vineyard-Gemeinde. In Stendal gibt es eine Gemeinde der neuapostolischen Kirche und eine Versammlung der Zeugen Jehovas. Im bundesweiten Vergleich gering ist die Anzahl der Angehörigen des Islam und des Judentums.

Dem Stadtrat der Hansestadt Stendal gehören 40 Mitglieder an. Nach der Kommunalwahl am 21. Juni 2015 ergab sich folgende Sitzverteilung:

Aufgrund unzulässigerweise ausgegebener Massen-Vollmachten für die Briefwahl zum Stadtrat hatte der Rat eine Wiederholung der Briefwahl beschlossen. Ein CDU-Kandidat erreichte bei der Briefwahl einen 20-mal so hohen Stimmenanteil wie bei der Urnenwahl und wurde nur dadurch gewählt. Eine Wiederholungswahl wurde am 21. Juni 2015 durchgeführt.

Durch Rechtsänderungen hatte sich die Anzahl der Mitglieder des Stadtrates bis zur Kommunalwahl 2014 um 13 Entsandte aus den zuletzt eingemeindeten 13 Ortschaften auf 53 erhöht. Der Oberbürgermeister ist zusätzlich stimmberechtigtes Mitglied des Stadtrates.

Oberbürgermeister der Hansestadt Stendal ist Klaus Schmotz. Er kandidierte 2001 erstmals für das Amt des Oberbürgermeisters und wurde mit 74,9&nbsp mcm taschen sale;% der Stimmen gewählt. Im Amt bestätigt wurde er 2008 und 2015.

Schmotz war kurz vor der Wahl mit Blick auf seine Vita in DDR-Zeiten in die Kritik geraten. So war er in der Zeit der DDR beim Ministerium für Nationale Verteidigung als Oberoffizier Finanzökonomie im Stab des Grenzkommandos Nord zuständig für die „finanzielle Sicherstellung aller befohlenen militärischen Aufgaben“, also unter anderem Wartung von Selbstschussanlagen.

Wappen, DDR-Zeit

Aktuelles Wappen

Das Wappen wurde am 10. Juli 1995 durch das Regierungspräsidium Magdeburg genehmigt.

Blasonierung: „Gespalten in Silber; vorn am Spalt ein roter golden bewehrter Adler, hinten vier (1:2:1) rautenförmige grüne Steine.“

Die Farben der Stadt sind Rot – Silber (Weiß).

Das älteste Stadtsiegel von Stendal, schon 1263 nachweisbar, zeigt eine gezinnte runde Stadtmauer mit offenem Tor, überragt von sechs Türmen, darüber der brandenburgische rote Adler. Das Sekretsiegel des Rates aus dem 14. Jahrhundert zeigt nur den Adler, in jeder Kralle einen rautenförmigen Körper haltend. Das jetzige Stadtwappen erscheint überwiegend seit dem 16. Jahrhundert, zuerst zu Beginn des 15. Jahrhunderts auf den Stendaler Brakteaten, die unter dem ersten Hohenzollern Friedrich I. herausgegeben wurden. Über die Bedeutung der vier Rauten, die einmal als Steine, dann als Gerstenkörner und schließlich als Smaragde bezeichnet wurden, besteht keine Klarheit.

Stendal ist verschwestert mit:

In der Rechtswissenschaft wurde der Ort durch die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts in der Sache Südumfahrung Stendal bekannt. Aufgrund des Verkehrsausbaus im Rahmen der deutschen Wiedervereinigung musste durch die Gemeinde eine ICE-Trasse gebaut werden. Da sich die Gemeinde hiergegen und gegen enteignende Maßnahmen ihrer Flächen wehrte, was zu erheblichen Verzögerungen geführt hätte, wurde ein Bundesgesetz verabschiedet, welches den Bau der ICE-Strecke nunmehr beschleunigen sowie auch Enteignungen möglich machen sollte. Das Außergewöhnliche hierbei war, dass ein Gesetz erlassen wurde, welches nicht wie üblich, allgemeine Regeln aufstellte, sondern speziell auf die konkrete Situation zugeschnitten wurde. Aufgrund der wichtigen Argumente hinsichtlich der notwendigen Strukturmaßnahmen im Rahmen der Wiedervereinigung wurde das Gesetz als verfassungskonform angesehen und ist nunmehr im Investitionsmaßnahmegesetz als Südumfahrung Stendal grundlegender Teil der juristischen Ausbildung.

Es gibt in der Stadt sechs Stolpersteine, zwei in der Hallstraße, zwei in der Grabenstraße sowie einer in der Breiten Straße und einer in der Karlstraße. Ungewöhnlich dabei ist, dass der Rechtsanwalt Julius Charig sowohl einen Stein vor seiner ehemaligen Kanzlei (Karlstraße) als auch seinem Wohnhaus (Grabenstraße 4) hat. An der Ecke Bruchstraße/Ostwall gibt es eine Gedenktafel für die Synagoge. Das Gebäude existiert noch und wird als Wohnhaus genutzt.

Kulturelles Zentrum der Stadt und der gesamten Region ist das Theater der Altmark. Es wurde 1946 gegründet und engagiert sich stark im Bereich des Kinder- und Jugendtheaters. Neben den eigenen Theateraufführungen finden regelmäßig Gastspiele verschiedener Musik- und Tanztheater statt. Weiterhin gibt es eine Sinfoniekonzertreihe und es werden Theaterbälle, Konferenzen und andere Veranstaltungen ausgerichtet.

Neben dem Theater der Altmark hat sich seit 1998 die Kunstplatte als kulturelles Zentrum im Stadtteil Stadtsee etabliert. Jugendliche finden dort ein reichhaltiges kulturelles Angebot. Zwischen beiden Häusern bestehen seit 2005 Kooperationsverträge.

Auch das Musikforum Katharinenkirche trägt mit jährlich etwa 100 Veranstaltungen, darunter Kammer- und Sinfoniekonzerte, Chor- und Solistenkonzerte, Konzerte der Rock- und Popszene, volkstümliche Konzerte und Kabarettveranstaltungen, zum kulturellen Angebot Stendals bei.

Der etwa sechs Hektar große am Stadtsee gelegene Tiergarten wurde 1952 wiedereröffnet.

Sehenswert sind mehrere Gebäude im Stil der Backsteingotik:

Der französische Schriftsteller Marie-Henri Beyle (1783–1842) benutzte seit 1817 das Pseudonym Stendhal.

Das „Rolandfest“ findet einmal jährlich im Juni statt.

Bei Stendal kreuzen sich die Bundesstraße 189 (Magdeburg–Wittenberge) und die Bundesstraße 188 (Rathenow–Gardelegen). Geplant ist die Weiterführung der Bundesautobahn 14 („Altmark-Autobahn“) von Magdeburg über Stendal nach Schwerin.

Der Bahnhof Stendal ist der wichtigste SPNV-Knoten im Norden Sachsen-Anhalts. Im Personenfernverkehr halten hier regelmäßig Intercity- und Intercity-Express-Züge.

Im Stadtgebiet befinden sich neben dem Bahnhof Stendal (innerstädtisch als Hauptbahnhof bezeichnet) noch die Stationen Stendal-Stadtsee an der Strecke nach Wittenberge und Stendal-Vorbahnhof an der Strecke nach Tangermünde.

Der innerstädtische Personennahverkehr wurde von 1892 bis 1926 durch die Stendaler Straßenbahn AG bedient. Zwischenzeitlich erfolgte die Bedienung durch die Altmark Bus GmbH, die zur Zeitfracht gehört. Seit dem 1. November 2010 betreibt stendalbus, eine Marke der Regionalverkehrsbetriebe Westsachsen GmbH (RVW), mit sieben Linien den innerstädtischen öffentlichen Personennahverkehr, mit 34 Regionalverkehrslinien den Nahverkehr im Landkreis sowie eine Landeslinie (Linie 900) Stendal – Tangermünde – Schönhausen (Elbe) – Havelberg – Glöwen.

Der Verkehrslandeplatz Stendal (Kennung: EDOV) ist der meistfrequentierte Flugplatz Sachsen-Anhalts. Neben der privaten Sportfliegerei wird er auch von Geschäftsfliegern sowie von der Bundespolizei und der Bundeswehr genutzt.

Ein Ehrenbürger der Stadt Stendal ist der Geheime Sanitätsrat Friedrich Hermann Haacke (1824–1899), Leiter des Johanniter-Krankenhauses und Königlicher Kreisphysikus (1824–1899). Er widmete sich unermüdlich der Bekämpfung von Choleraepidemien, die im 19. Jahrhundert in Stendal wüteten. Ihm zu Ehren wurde der Haacke-Brunnen am Sperlingsberg errichtet.

Reichskanzler Otto Fürst von Bismarck wurde 1872 zum Ehrenbürger ernannt.

Am 7. Mai 1995 wurden Eugenia Jütting (1907–2004) und Hans Jütting (1909–1999) als Gründer der Jütting-Stiftung zu Ehrenbürgern Stendals ernannt. Der Geschäftsmann Hans Jütting war in die USA ausgewandert, war seiner Heimatstadt jedoch immer verbunden geblieben. So schaffte er es in den 1970er und 1980er Jahren, die Katharinenkirche vor dem endgültigen Verfall zu retten, und machte sie zu einer Stätte der Musikpflege.

Aland | Altmärkische Höhe | Altmärkische Wische | Arneburg | Bismark (Altmark) | Eichstedt (Altmark) | Goldbeck | Hassel | Havelberg | Hohenberg-Krusemark | Iden | Kamern | Klietz | Osterburg (Altmark) | Rochau | Sandau (Elbe) | Schollene | Schönhausen (Elbe) | Seehausen (Altmark) | Stendal&nbsp mcm taschen sale;| Tangerhütte | Tangermünde | Werben (Elbe) | Wust-Fischbeck | Zehrental